erhielt den Meistertitel von der Syracuse University, New York
studierte Grafik unter Meisterdrucker Mohammad Khalil
Miterfinderin der "non-toxic Electroetch" Radierungstechnik
erhielt den Charles-Lindbergh-Preis für Kunst und Humanität
lebt und arbeitet in Paris und Italien
zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland
Teilnahme an Pleinairs in Buk und Lagow (Polen) sowie in Schwedt/Oder
aufgewachsen in Eindhoven
Artist in Residence Loudoun Hall, Ayr, Schottland
Akademie der Bidenden Künste Karlsruhe
lebt und arbeitet in Berlin
lebt und arbeitet in Berlin
Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland, Frankreich, Italien, Litauen, Mexiko, Schottland, USA
lebt und arbeitet in Berlin
zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland
test test test test test test test test test test test test test test test test
zahlreiche Ausstellungen
lebt und arbeitet in Berlin
1921 geboren in Döben bei Grimma/Sa.
1932 geboren in Paris
1937 geboren in Berlin
1937 geboren in Leipzig
1937 in Leipzig geboren
1938 geboren am 23.Januar in Deutschbaselitz/Sachsen als Hans-Georg Kern
1949-50 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Prof. E. Voigt
1950-55 Studium an der Hochschule für Künstlerische Werkgestaltung Burg Giebichenstein in Halle bei Prof. Ch. Crodel und Prof. K. Bunge
1951 geboren in Dembach
1955 geboren in Berlin
1955 Besuch der Grande Chaumière und der Akademie Jullian
1955 Diplom Fachrichtung Malerei
1955-56 Kunsterzieher
1956 Studium der Malerei an der Hochschule für Bildende und Angewandte Kunst in Berlin-Weißensee bei Professor Womacka und Professor Behrens-Hangler. Freundschaft mit den Malern P. Graf und R. Winkler (A. R. Penck)
1956-69 Restaurator an der Gemäldegalerie in Dresden
1957 geboren in Randers (Dänemark)
1957 geboren in Berlin
1957 - 1964 Studium an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin
1957-1961 Studium an der Hochschule der Künste in Berlin
1957-62 Zwangsexmatrikulation ; Fortsetzung des Studiums an der Hochschule der Künste in West-Berlin bei Professor Hann Trier. Freundschaft mit E. Schönebeck und B. Katz.
1961 geboren in Paris/Frankreich
1961 Meisterschüler bei Hann Trier
1961 geboren in Maastricht
1962 geboren in Berlin
1964 Beginn der Freundschaft mit Johannes Gachnang
1965 Gründung der "Erlebnisgeiger"
1965 Stipendiat an der Villa Romana in Florenz
1968 Stipendium des Kulturkreises im Bundesverband der deutschen Industrie
1969-77 Leiter der Abteilung Gemälderestaurierung der Staatlichen Schlösser und Gärten in Potsdam-Sanssouci
1973 Studium Kunsterziehung/Kunstgeschichte an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
1975-1910 Kunstschule
1976 - 1981 Besuch der Abendhochschule Berlin-Weißensee, Sektion Plastik
1976 – 1979 Studium der Keramik in Griechenland
1977-1979 Studium an der Freien Universität Berlin, Kunstgeschichte, Archäologie, Publizistik
1977-86 Dozent an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, Abteilung Restaurierung
1977/1978 Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler Reinland-Pfalz
1978 Professur in Karlsruhe
1979 Gründung der "Schule der neuen Prächtigkeit" mit den Malern Bluth, Koeppel, Ziegler
1979-1985 Studium an der Hochschule der Künste Berlin
1980 seither freischaffender Restaurator
1981 Royal College, London
1981 - 1984 Arbeitstherapieausbildung in Berlin
1983 Professur an der Hochschule der Künste in Berlin
1984 - 94 eigene Galerie in Berlin
1986 Meisterschüler bei Prof. Kaufmann
1986 Kaiserringpreis der Stadt Goslar
1986 seither freischaffend als Maler und Restaurator
1987 Gewinner des Wettbewerbs für das große Wandbild in der Paulskirche in Frankfurt/Main, Ausführung 1989-1991 in Berlin
1988 Aufgabe der Professur in Berlin aus Protest
1988-1991 Dozent für Bühnengestaltung, Bühnentechnik, an der Hochschule der Künste Berlin
1989 Verleihung der Medaille eines Chevalier de Í Ordre des Arts et des Lettres durch den Französischen Kultusminister Jack Lang
1989 -1991 Töpferlehre an der Hochschulwerkstatt Bürgel
1992 Wechsel an die Kunsthochschule Berlin-Weißensee
1992 Austritt aus der Akademie der Künste in Berlin. Annahme der erneuten Berufung an der Hochschule der Künste in Berlin
1995 eine international besetzte Jury setzte Georg Baselitz auf Platz vier einer imaginären Künstler-Weltrangliste
1997 Diplom mit anschließender Berufung zur Meisterschülerin bei Professur Werner Liebmann
1999 lebt seither als freischaffende Malerin in Berlin
seit 1980 zahlreiche Bühnenbilder in Zusammenarbeit mit Peter Zadek
seit 1984 Autodidakt, zeigte Werke in...

Künstlerindex | Werke von